Gemeinsamer Ausflug in Münster’s Nachtleben am 20.11.2015

Unsere Intention war gemeinsam mit Flüchtlingen etwas trinken zu gehen und sie somit in unsere normalen Wochenendaktionen zu integrieren. Also legten wir fest, dass wir uns mit so vielen Interessierten wie möglich am Hauptbahnhof in Münster treffen und von dort aus geschlossen in die Stadt zu gehen. Ich hatte nun mit einigen Personen gerechnet, als ich mich auf den Weg zum Hauptbahnhof machte, aber keinesfalls mit 30 Leuten!
30 Personen, die nun irgendwie alle zusammen etwas trinken wollten. Und wir hatten gar nichts reserviert. Nach anfänglichen Diskussionen, beschlossen wir einfach loszugehen und zu schauen wo wir unterkommen können. Glücklicherweise hatten wir gleich beim ersten Anlauf Erfolg. Danke, an dieser Stelle, an das Service-Team von Café Bar Celona, welches es uns ermöglichte auch spontan mit so vielen Leuten dort unterzukommen. Trotz Kommunikationsschwierigkeiten und etwas Durcheinander blieben die Mitarbeiter sehr verständnisvoll und freundlich.
Auch der Abend selbst war ein voller Erfolg. Es entstanden zahlreiche lockere und nette Gespräche, wodurch wir alle den Abend sehr genossen haben und uns auf ein nächstes Mal freuen!
LG Jan
YOUth-of-integration_Gemeinsamer-Ausflug-in-Münster’s-Nachtleben-am-20.11.2015

weiterlesen

Der Terror ist in diesen Tagen beinahe allgegenwärtig.

Täglich geschehen an den verschiedensten Orten auf dieser Welt schreckliche Dinge.

Die Welt trauert um Paris – was in Paris geschah, waren abscheuliche Taten, welche keinesfalls missachtet werden sollten – doch was passiert außerhalb von Europa?
Warum flüchten unzählige Menschen aus Syrien? Was war beispielsweise in Beirut oder in Baghdad?
Der Terror ist derzeit beinahe allgegenwärtig.
Und von wem geht dieser Terror aus? Von den Muslimen? NEIN! 

Terror hat keine Religion!

Kein Gott befehlt seinem Volk Unschuldigen das Leben zu nehmen.

Dieser Post geht an das Leiden in dieser Welt. Von der Armut bis zum Krieg.
‪#‎prayfortheworld‬ ‪#‎MakeThisWorldABetterPlace‬

weiterlesen

Attentate in Parris 13.11.2015

In diesen schweren Stunden gehen unsere Gedanken an die Opfer der schweren Terroranschläge in Frankreich.
Wir und unsere Freunde aus dem Irak, Syrien und weiteren Ländern, die von Terror und Krieg erschüttert sind und die ebenfalls wichtige Menschen verloren haben, stehen in tiefer Trauer besonders eng zusammen und beten für eine Welt der Gerechtigkeit und Demokratie.
Da viele unserer Freunde Terror am eigenen Leib erfahren mussten, verurteilen wir die Attentate aufs schärfste und hoffen, dass es durch diese schlimmen Ereignisse nicht zu mehr Übergriffen auf Asylantenheime, sondern umgekehrt zu einem noch stärkeren Kampf gegen den Terrorismus kommen wird.
Lasst uns in diesen schweren Momenten und Tagen zusammen trauern, anstatt aufeinander mit dem Finger zu zeigen.
In tiefer Trauer und Hoffnung auf eine bessere Zeit.
Euer YOI-Team

weiterlesen

Benefizkonzert der Friedensschule Münster

Eine unserer erfolgreichsten und schönsten Veranstaltungen hatten wir am Samstagmittag, den 8. November um 15 Uhr in der Friedensschule in Münster Mecklembeck.
Unter dem Titel „Musik kennt keine Grenzen“ präsentierten dort eine Band und zwei Chöre ihre musikalischen Fähigkeiten und begeisterten die Menge bestehend aus Menschen verschiedenster Kulturen.
Anwesend war nicht nur die Rockband „wonderland“, der Frauenchor „Chorifee“ und ein Schülerchor der FSM, sondern auch wir mit unserem Projekt „YOUth of Integration“, an die die gesamten Spenden des Konzertes gehen.

Es war nicht nur die Musik, sondern auch die Leute, die den Tag perfekt gemacht haben.
Neben einem eigenen Stand mit vielen Teilnehmern unserer Organisation verteilten unsere Asylanten-Freunde fleißig Süßigkeiten, es wurde mitgetanzt, gesungen und geklatscht.
Neben Lennart Nieweler, der im Namen unseres Projektes eine Rede hielt bedanken wir uns bei Francine Fester, die einen wunderbaren Kurzfilm über unser Projekt gemacht hat.
Danke auch an alle fleißigen Spender!!!
War wir mit den 1200€ nun machen werden fragt ihr euch?

Nein, wir fliegen nicht nach Malle oder auf die Malediven 😀

Wir haben konkret drei Aktionen für Flüchtlinge aus dem Münsterland geplant, bei der ihr euch gerne beteilligen könnt:

1. Wollen wir alle zusammen in die Eissporthalle und die letzte Saison ausnutzen, in der diese geöffnet ist
2. Wollen wir den Allwetterzoo in Münster besuchen
3. Wollen wir zusammen auf den Weihnachtsmarkt/Wochenmarkt gehen.

Wann? Wissen wir leider noch nicht, da die Klausurenphase vor der Tür steht und wir zuerst einige organisatorische Dinge besprechen müssen.
Wir sagen Euch aber selbstverständlich bescheid wenn wir wissen wann wirs machen und werden wie immer auch einen Artikel/ein Video zu der jeweiligen Aktion machen.
Wer mitmachen will kann sich trotzdem jetzt schon melden.
Schreibt einfach ne nachricht an unsere Seite oder eine Email an youthofintegrationssl@googlemail.com
LG und danke an alle, die dabei waren!
Euer YOI-Team

weiterlesen

Lennart’s Rede beim Benefizkonzert an der FSM

Hier ein Ausschnitt aus der Rede auf dem Benefizkonzert am Samstag in der Friedensschule Münster.
Danke an Irfan, Sönke, Jan, Konstantin, Lamja, Sven, Sophie, Francine und Ellen, die während der Rede hinter mir standen und mich in der Vorbereitung unterstützt haben.
Danke allgmein an alle Leute, die mit dabei waren und sich in irgendeiner Art und Weise mit eingebracht haben!
Ich und wir sind glaube ich alle sehr zufrieden mit unserer ersten gemeinsamen Aktion.
Auf eine tolle gemeinsame Zeit.
Lg, euer Lennart

https://www.facebook.com/YOUthofIntegration/videos/408987852630586/

weiterlesen

Wie meine Familie nach Deutschland kam

Hier ein Bericht von Lamja, einer neuen Teilnehmerin unseres Projektes mit syrischem Migrationshintergrund, die in Deutschland geboren und aufgewachsen ist.
Da sie und ihre Familie durch ihren Migrantionshintergrund von der aktuellen Situation sehr stark betroffen und eingebunden sind wollen wir ihnen durch unsere Facebook und Internetseite die Möglichkeit geben von ihrer Situation zu berichten.
Uns ist es ein Anliegen möglichst unterschiedliche Seiten zu beleuchten, um sich eine besseren Überblick über ein sehr vielfältiges, breit gefächertes Thema zu machen.
Wer ebenfalls das Bedürfnis hat, einen Artikel, ein Video oder ähnliches durch unsere Seiten zu verbreiten um auf eine bestimmte Sache aufmerksam zu machen kann einfach eine Email schicken an „youthofintegrationssl@googlemail.com“ und wir gucken, ob wir das mit aufnehmen „wink“-Emoticon
Einen schönen Abend euch allen,
Euer YOI-Team

Wie meine Familie nach Deutschland kam

In meiner Familie ging es die letzten 1 1/2 Jahre ganz schön auf und ab.
Das liegt vor allem daran das wir Familie in Syrien haben.
Am Anfang lief es noch ganz gut.
Unsere ersten Verwandten kamen ohne große Probleme nach Deutschland.
Aber seid gut einem halben Jahr ist das nicht mehr so einfach und die Situation in Syrien wird immer kritischer.
Langsam müssen meine Leute flüchten weil es sich dort nicht mehr leben lässt.
Mein groß Cousin Annas, kam vor ein paar Monaten, zum Glück heile hier in Deutschland an. Er hatte eine heftige Zeit hinter sich.
Er hatte auch viel Spaß auf der Reise es wurde gelacht erzählt geweint und zwischendurch auch mal gefiebert geprügelt gestritten…
Annas sagt es sei die schönste Reise seines Lebens gewesen unter den schlimmsten Umständen die das Genießen verboten hatte.
Er floh mit einem Boot von der Türkei nach Griechenland. Es war überfüllt und drohte zu sinken also paddelten sie zurück, die Schleuser versuchten sie daran zu hindern und stießen sie mit langen Stöcken vom Ufer Weg, da schwammen sie an Land und prügelten sich mit ihnen bis diese was neues organisierten…
Sie fuhren weiter mit dem Zug.
Es saßen über 100 in einem Wagon.
Zum Teil sprangen Leute dazu.
Eine Frau rannt neben dem Zug her und schmiss ihr Baby in Annas Arme sie rannte noch einige Meter bis die anderen es schafften die Frau in den Zug zu ziehen.
Die Landschaft unterwegs sei atemberaubend schön gewesen.
In Ungarn Nutzen Sie Code-Sätze um den nächsten Schleuser zu treffen der ein Stück im Auto zum nächsten fuhr.
Zwei Tage durften sie nicht schlafen um den Anschluss nicht zu verpassen. Zwischendurch mussten sie sich immer wieder in den Maisfeldern vor den Polizisten verstecken.
Als sich dann in Deutschland angekommen sind, gingen sie zur nächsten Polizei, und haben in dem überfüllten Presidium auf dem Boden geschlafen.
Sie durften weiter ziehen doch Bayern war überfüllt… Und so kam er bald bei Mamas Bruder in Leverkusen an.
Am aller schlimmsten sei Die Bootsfahrt gewesen. „Die Panik in den Gesichtern der verstummten Kinder war unerträglich“, sagte Anas. Es gab Kinder, die durch diese Panik ihre Stimme für kurze Zeit nicht wieder fanden.
Für uns hieß es auch zittern.
Vor allem als es dann durch Ungarn ging.
Plötzlich hatte Annas nicht mehr geschrieben und für ein paar Stunden wusste keiner von uns was wir machen sollten.
Müssen wir jetzt nach Ungarn fahren und ihn aus irgendeinem Gefängnis holen? Ständig war Meine Mutter mit dem Kopf komplett wo anders und Papa im Büro. Ich war viel mit meinen Brüdern alleine. Es ist ein stressiges Leben und einen geregelten Tagesablauf hatte ich lange nicht mehr.
Wirklich planen kann man nichts. Natürlich sind wir glücklich das so viele es geschafft haben hier rüber zu kommen, auch wenn das heißt das wir alle enger zusammen rücken müssen.
Klar Es ist eine seelische und körperliche Belastung für mich, aber ich mache es gerne, denn würden wir in ein Land kommen in dem wir uns nicht auskennen, die Sprache nicht beherrschen und alles zurück lassen mussten, dann würden wir auch erwarten das man uns hilft.

weiterlesen

Winterkleidung gesucht!

Sprakler Marienheim, Marienstraße 12

Hallo ihr lieben,
Die Kirchengemeinden St. Josef und St. Marien sammeln am 06.11 von 16 bis 18 Uhr und Morgen dem 07.11.15 von 16 bis 19 Uhr Kleiderspenden.
Die Kleidung sollte winterfest und gut erhalten sein, es wird darum gebeten die Kleidung in Plastiktüten zu verpacken und auf Kartons zu verzichten.
Falls ihr also noch Winterkleidung übrig habt, wäre dies eine der vielen Möglichkeiten diese sinnvoll zu Spenden.
Von diesem Angebot profitieren auch Flüchtlinge aus Sprakel.

weiterlesen

Kein Unterschied

Ein Phänomen, das in der Flüchtlingskrise immer und immer wieder auftritt ist, dass wir Schranken in unserem Kopf bauen, die uns sagen „jeder Flüchtling ist gleich“.
Und gleichzeitig sollte man niemanden zu schnell verurteilen.
Es ist ein typisches Merkmal von Menschen, dass wir versuchen, Dinge zu vereinfachen, wenn sie den Überblick verlieren.
Genau das ist im Moment der Fall. Und daran müssen wir arbeiten.
Dadurch, dass jeden Tag neue Flüchtlinge kommen und auch wieder gehen versuchen wir uns durch Vorurteile zu schützen.
Das mag uns zwar kurzfristig helfen, allerdings schadet es vielen Menschen, die neu in unserer Gesellschaft sind und die Menschen brauchen, die anstatt zu pauschalisieren genauer hinschauen.
Da Flüchtlinge ja Menschen sind wie wir alle gibt es auch die gleichen Probleme, mit denen sie sich in Deutschland rumschlagen müssen.
Die fehlende Anerkennung von homosexuellen Menschen ist dabei ein Aspekt, den man berücksichtigen sollte und wo man genauer hinsehen muss, wenn man den Menschen helfen will.
Um auf die Problematik hinzuweisen, mit der sich homosexuelle Menschen in Deutschland in Flüchtlingsheimen rumschalgen müssen wollen wir euch den Artikel der Berliner Zeitung ans Herz legen.
Die von uns geteilte Seite befasst sich genau mit diesem Themenbereich und auch wir wollen betonen:

„Schwule, lesbische, bisexuelle, intersexuelle und Trans* Flüchtlinge brauchen besondere/spezifische Unterstützung!“

Einen schönen Donnerstag Abend euch allen,
Euer YOI-Team

 

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/uebergriffe-in-berliner-asylbewerberheimen-bespuckt-und-gedemuetigt—wie-homosexuelle-fluechtlinge-in-heimen-leiden-,10809148,32115466.html

Unter dem folgenden Link findet ihr einen weiteren Artikel über eine Anlaufstelle für homosexuelle Flüchtlinge in Bochum:

http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/bochum/Gruppe-Senlima-Anlaufstelle-fuer-homosexuelle-Fluechtlinge;art932,2596766

weiterlesen

Friedensschule will Flüchtlinge unterstützen

Am Freitag den 30.10. setzten sich ein Teil der Schüler- und Lehrerschaft der Friedensschule Münster zusammen, um gemeinsam über die Möglichkeiten der Flüchtlingshilfe nachzudenken.
Die ersten Projekte sind hier bereits schon angelaufen.
So hat ein Projektkurs zum Flüchtlingsthema für den kommenden Elternsprechtag, den 4.11.2015, einen Spendentisch organisiert. 
Hier können alle Eltern und Schüler an diesem Tag Kleiderspenden abgeben, die dann direkt weitergeleitet werden.
An dem darauffolgenden Sonntag, den 8.11.2015, findet in der Friedenschule das Benefizkonzert „Musik kennt keine Grenzen“ statt, wovon alle Spenden dem Projekt „Youth Of Integration“ zu Gute kommen werden.
Auftreten wird hier die Rockband „Wonderland“ gemeinsam mit dem Frauenchor „ChoriFeen“.
Das Konzert ist eine Möglichkeit, für alle Interessierten, das Projekt „Youth Of Integration“ und die Gesichter dahinter näher kennen zu lernen.
Auch zwei Gottesdienste sind in Planung, so soll am 27.11. der Friedensgottesdienst „Geschenke des Lebens“ in der Friedenschule stattfinden und schon kurz danach am 6.12. einer in der Stephanuskirche unter dem Titel „Anvertraute Schöpfung“.
Diese Gottesdienste werden das Thema und die Problematik der Situation der Flüchtlinge beinhalten.
Wegen eben der zum Teil schwer zu begreifenden Situationen von Flüchtlingen richtete sich am Freitag auch die Ordenschwester Elisabetis an die Friedensschule und bot sich und ihre Glaubensschwestern an, die Friedensschule bei Aktionen durch aktive Hilfe und im Gebet zu unterstützen.
Die Friedensschüler hatten noch viele Ideen, die sie gerne umsetzen würden, aber zunächst kamen sie zum dem Schluss langsamen mit kleinen Schritten anzufangen und erst nach einem Kennenlernen der neuen Mitbürger große regelmäßige Aktionen einzuführen.

Über die weiteren Aktionen, Termine und Möglichkeiten sich einzubringen werden wir euch auch in Zukunft selbstverständlich auf dem Laufenden halten.
Viele Helfer treffen sich nun jede Woche in der Friedensschule und planen, wie man vor Ort etwas beitragen kann.
Über die große Hilfsbereitschaft und den Willen, etwas auf die Beine zu stellen freuen wir uns sehr und sind gespannt auf individuelle neue Projekte und Kontakte, die durch die neuen Projekte entstehen werden.

Hier nochmal der Link zur Veranstaltung am Sonntag: https://www.facebook.com/events/1512307512417282/

Euch erstmal noch allen einen schönen Abend und einen produktiven Dienstag
Euer YOI-Team

weiterlesen